www.new-z.net

Reisen nach Neuseeland - Newsletter-Archiv

 Newsletter vom 01.12.2005

_________________________________________________________________
INHALT +++ INHALT +++ INHALT +++ INHALT

Das lesen Sie in dieser Ausgabe:
01) Rugby-WM 2011 in Neuseeland
03) Millionärs-Yacht aus Neuseeland verbannt - Grund: ein Papagei
03) Abwanderung neuseeländischer Arbeitnehmer nimmt zu
04) Fährpassage kostenlos für Auto und Fahrer
05) Passagierankunftskarte für Neuseelandreisende
06) Fahrradparadies Neuseeland

_________________________________________________________________

01) Rugby-WM 2011 in Neuseeland
Die Kiwis haben es endlich geschafft. Neuseeland konnte sich gegen Japan und Südafrika durchsetzen und ist Ausrichter der Rugby-Weltmeisterschaft 2011. Diese Entscheidung fällte vor wenigen Tagen das International Rugby Board (IRB) bei einer Sitzung im irischen Dublin.

Der Präsident des neuseeländischen Rugbyverbandes Jock Hobbs sagte erfreut: "Wir danken den Mitgliedern des IRB und werden sie nicht enttäuschen." Zuletzt hatte sich in Neuseeland die Kritik bezüglich der Infrastruktur gehäuft.

Zunächst waren den Neuseeländern nur Außenseiterchancen eingeräumt worden, aber die tatkräftige Unterstützung von Premierministerin Helen Clark, der neuseeländischen Rugby-Legende Colin (Pine Tree) Meads und des aktuellen Mannschaftsführers der All Black, Tana Umaga, konnten sie am Ende doch triumphieren.

Mehr Infos: www.nzru.co.nz

_________________________________________________________________

02) Millionärs-Yacht aus Neuseeland verbannt - Grund: ein Papagei
Eine der weltgrößten, im Privatbesitz befindlichen Jachten eines russischen Multimillionärs wird wahrscheinlich die Einschiffung nach Neuseeland verweigert. Grund: ein zahmer Papagei.

Das 100 Meter lange und 170 Mio. Dollar teure Schiff gehört dem russischen Öltycoon und Chelsea-Fussballclubeigentümer, Roman Abramovich.

Ein Gesuch um Einreise nach Neuseeland wurde letzte Woche von der Crew der Jacht bei den Behörden eingereicht. Die Einreise für den afrikanischen Grau-Papagei könnte wegen möglicher Risiken als Überträger der Vogelgrippe verweigert werden.

_________________________________________________________________

03) Abwanderung neuseeländischer Arbeitnehmer nimmt zu
Die zunehmende Globalisierung and die Alterszunahme der neuseeländischen Bevölkerung machen es zunehmend schwierig, Arbeitskräfte im Land zu halten.

Die starke Abwanderung junger Neuseeländer nach Australien etwa, war im Vorfeld der Parlamentswahlen zwischen den Parteien heiß diskutiert worden. Jede Woche wandern 630 Neuseeländer ins Nachbarland ab. Noch so ein Jahr wie 2004, in dem über 20.000 Menschen das Land verließen, würde dem Vier-Millionen-Staat schwer zu schaffen machen.

Die neuseeländische Regierung bietet Rezepte, um die Abwanderung aufzuhalten: Stimulierung der Wirtschaft durch Steuersenkungen und Steuererleichterungen für Familien.

Neuseeland hat sich unter Regierungschefin Clark gut entwickelt. Sechs Jahre wirtschaftlichen Wachstums haben die Arbeitslosenrate auf unter 4 % fallen lassen. Wellington pumpte zwar Geld in die Unterstützung von Familien, in die Ausbildung und Gesundheitsversorgung, hielt aber die Kosten unter Kontrolle.

Dass trotzdem viele Neuseeländer abwandern, hat wesentlich mit den wirtschaftlichen Bedingungen zu tun. Die rund 415.000 "Kiwis" im Nachbarland Australien – 15 Prozent der werktätigen Bevölkerung Neuseelands – verdienen dort im Schnitt 30 % mehr als zu Hause.

Verbesserungen in der Arbeitswelt und das Anheben der allgemein niedrigen Löhne müssen vorgenommen werden. Um der Abwanderung gut ausgebildeter und erfahrener Arbeitnehmer entgegenzuwirken, wäre es von Vorteil gute Schulen und die Vorschulerziehung auszubauen, und auch eine gute Gesundheitsversorgung für Familien anzubieten.

Dies würde manchen davon überzeugen, dass es besser ist, Kinder hier grosszuziehen, statt in London, Sydney oder Paris. Auch die geringeren Gehälter würden dafür auch in Kauf genommen. Das Image von Neuseeland als grünes, naturreiches Land, der relaxte Lifestyle und geringe Gefahr durch Terrorismus sind zusätzliche Pluspunkte.

_________________________________________________________________

04) Fährpassage kostenlos für Auto und Fahrer
Ab sofort für jede Neubuchung mit Maui Mietwagen. Fährpassage kostenlos für Auto und Fahrer.

Bedingungen:
» Max. 1 Fährpassage pro Mietwagenbuchung kostenlos
» Max. 1 Fahrer/Person kostenlos
» Gültig für alle Wagengruppen
» Mindestmiete 14 Tage
» Anmietstationen Auckland oder Christchurch
» Buchungszeitraum: 28.11.05 bis 16.04.06
» Reisezeitraum: 28.11.05 bis 30.04.06 (letzte Rückgabe)

Für weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

_________________________________________________________________

05) Passagierankunftskarte für Neuseelandreisende
Alle nach Neuseeland einreisenden Passagiere, auch Kinder, müssen eine Ankunftskarte ausfüllen. Diese Ankunftskarte gibt wichtige Hinweise auf die Einfuhr tierischer und pflanzlicher Produkte, die Zollbestimmungen, Bestimmungen zur Krankenversorgung und der Einreise.

Sie müssen kein Englisch können, die Formulare liegen in den Ankunftshallen in vielen Sprachen, darunter auch Deutsch, aus und können in Ruhe ausgefüllt werden.

Auf der Internetseite des New Zealand Customs Service können Sie sich das Formular herunterladen.

So können Sie sich vorab ganz in Ruhe ansehen, was Sie bei einem Neuseelandurlaub auszufüllen haben.

_________________________________________________________________

06) Fahrradparadies Neuseeland
Die Naturschönheiten Neuseelands mit dem Fahrrad zu besuchen, ist wohl eine der schönsten Möglichkeiten dieses Land im Pazifik zu entdecken.

In einer kleinen Gruppe von Gleichgesinnten können Sie so jeden Tag Ihres Urlaubs in der unbelasteten Natur verbringen. Die Radtour ist für jeden aktiven Urlauber geeignet. Das Gepäck wird im Begleitbus zu den Tageszielen gebracht.

Lesen Sie mehr über diese faszinierende Reise.
_________________________________________________________________