www.new-z.net

Reisen nach Neuseeland - Newsletter-Archiv

 Newsletter vom 01.02.2005

_________________________________________________________________
INHALT +++ INHALT +++ INHALT +++ INHALT

Das lesen Sie in dieser Ausgabe:
01) Weniger Schafe in Neuseeland
02) Einwohnerzahl Aucklands wächst schneller als erwartet
03) Schlechtwetterlage läßt Franz Josef-Gletscher wachsen
04) Eisberge vor Neuseeland gesichtet
05) Kontroverses Küsten-Gesetz tritt in Kraft
06) Aktuelle Visa- und Immigrations-Infos
07) Unser Buch-Tipp: Neuseeland - Das Paradies für Einwanderer?

_________________________________________________________________

01) Weniger Schafe in Neuseeland
Die Reiseführer für Neuseeland müssen wohl alle umgeschrieben werden: Statt 20 Schafe pro Einwohner kommen inzwischen nicht einmal mehr zehn der wollespendenden Tiere auf einen Neuseeländer.

Der offiziellen Statistik zufolge sank die Zahl der Schafe im Jahr 2004 auf 39 Millionen, während knapp über 4 Millionen Menschen in Neuseeland leben.

Die meisten Schafe wurden 1982 in Neuseeland gezählt: Damals waren es 70,3 Millionen.

_________________________________________________________________

02) Einwohnerzahl Aucklands wächst schneller als erwartet
Die Einwohnerzahl Aucklands könnte schon im Jahre 2031 die Grenze von 2 Millionen überschreiten. Das wäre 20 Jahre früher als von Stadteplanern noch vor fünf Jahren geschätzt.

In den letzten 18 Monaten wuchs die Population täglich um mehr als 100. Etwa die Hälfte der Neuankömmlinge sind Immigranten aus aller Welt, darunter viele Polinesier mit ihren Familien.

Wenn dieser Trend nachhaltig sein sollte, wofür alle vorliegenden Prognosen sprechen, werden in ca. 30 Jahren die Hälfte aller Neuseeländer in der einzigen Millionenmetropole des Landes wohnen.

- mehr Infos über Auckland

_________________________________________________________________

03) Schlechtwetterlage läßt Franz Josef-Gletscher wachsen
Klimaforscher sehen die Ursache für das schnelle Wachstum des Gletschers in der ungewöhnlich lange anhaltenden stürmischen und kalten Witterung im Jahr 2004.

Die Folge ist, dass der Gletscher jeden Tag mehr Eis und Schnee anhäuft und ständig wächst. Als Folge dessen mussten Bergführer Pfade und Brücken neu verlegen und Gletscherspalten schliessen. Zusätzliche Sicherungsgeländer wurden aufgestellt um mögliche Gefahrenstellen zu entschärfen.

Während in den europäischen Alpen die Gletscher ganz massiv zurueckgehen und möglicherweise in 50 Jahren vollständig verschwunden sein werden, spielt sich am Franz Josef-Gletscher zur Zeit genau das Gegenteil ab.

Mehr Infos: www.explorefranzjosef.com/

_________________________________________________________________

04) Eisberge vor Neuseeland gesichtet
Erstmals seit 57 Jahren sind Anfang Januar Eisberge aus der Antarktis vor den Küsten Neuseelands gesichtet worden. Bis zu 15 Eisberge, einige davon rund drei Kilometer groß, schwimmen vor der südlichsten neuseeländischen Insel Campbell Island, rund 600 Kilometer von den Hauptinseln entfernt.

Die Schifffahrtsbehörde gab eine Warnung für Schiffe in dem Gebiet heraus. Zuletzt waren 1948 Eisberge in neuseeländischen Gewässern gesichtet worden.

Nach Angaben des Instituts für Atmosphärenforschungs hat Neuseeland den kältesten Dezember seit 1945 erlebt.

Wissenschaftlern zufolge ist es jedoch zu früh, die Eisberge dem globalen Klimawandel zuzuschreiben. Eisberge wurden schon früher in neuseeländischen Gewässern beobachtet. Beobachtungen gab es bereits um 1890, 1920, 1930 und im Jahr 1948. 1931 konnten sogar vor der Küste Dunedins Eisberge bestaunt werden.

Ein Zusammenhang zwischen dem beobachteten Abbrechen riesiger antarktischer Eisberge und einem sich schnell ändernden Klima kann jedoch auch nicht einfach abgetan werden.

Die jetzt gesichteten Eisberge haben ihren Ursprung vermutlich im Ross- und Weddel-Meer der Antarktis. Es müsseen ursprünglich sehr große Eismengen beteiligt gewesen sein, da die Eisberge eine mehrere tausend Kilometer lange Reise durch relativ warme Gewässer von bis zu acht Grad Celsius überstanden haben.

Weitere Infos: www.niwa.cri.nz/pubs/mr/archive/2005-01-06-1

_________________________________________________________________

05) Kontroverses Küsten-Gesetz tritt in Kraft
Ein Gesetz, welches die Küste Neuseelands zu Staatseigentum macht, trat am 17. Januar in Kraft.

Das Gesetz markiert das Ende der seit 2003 anhaltenden Debatte über die Nutzungs- und Eigentumsrechte der neuseeländischen Küstengebiete.

Die Regierung erklärte die Küste jetzt offiziell zum Staatsgebiet und somit zum Nutzen jedes Einzelnen.

Die Maoris hingegen behaupten dieses sei Landbesetzung und protestierten dagegen, da sie das gesamte Küstengebiet als ihr Eigentum betrachten.

_________________________________________________________________

06) Aktuelle Visa- und Immigrations-Infos
Unser aktuelles Factsheet zu den Themen Visa und Immigration mit allen wichtigen Infos für Auswanderer und die, die es mal werden wollen, können Sie hier herunterladen.

Wenn Sie Kontakt zu einem professionellen Immigrationsberater wünschen, nehmen Sie bitte per E-Mail Kontakt mit uns auf.

_________________________________________________________________

07) Unser Buchtipp: Neuseeland - Das Paradies für Einwanderer?
Als Urlaubsland ist Neuseeland ein Paradies, aber ist es wirklich das ideale Land zum Auswandern?

Praktische Hinweise, aktuelle Informationen und wertvolle Insider Tipps für die Einwanderung und das Leben in Neuseeland sollen helfen, die richtige Entscheidung treffen zu können. Begleiten Sie die Autorinnen nach Neuseeland und sehen Sie, wie Sie auf alltägliche Situationen reagieren würden. Finden Sie Antworten auf Fragen wie...

Neuseeland - Land der Kiwis: Das Paradies für Einwanderer?
Gebundene Ausgabe - 210 Seiten - Preis: 25,95 €
Jetzt bestellen

Weitere Reiseliteratur finden Sie hier.

_________________________________________________________________

new-z-Letter
Was gibt es Neüs am anderen Ende der Welt?
Abonnieren Sie unseren Newsletter.
Einfach E-Mail-Adresse eingeben und auf "Absenden" klicken.
Absenden